ROBERTA LOCATELLI

Als ich 17 Jahre alt war, ging ich in meinen ersten Yogakurs, der mich sofort ansprach. In den folgenden Jahren übte ich Yoga unregelmäßig aus,  bis es schließlich im Alter von etwa 22 ein fester Bestandteil meines Lebens wurde.

1997 entschloss ich mich dann für eine Yogalehrer-Ausbildung. Eine anspruchsvolle und intensive Herausforderung fand ich hierzu im Yogazentrum „Sivananda Ashram Yoga Camp“ in Kanada, das  von Yogameister Vishnu Devananda gegründet wurde. Er ist einer der Pioniere für die Verbreitung der yogischen Kultur im Westen. Das Zentrum gehört zur internationalen Organisation „The International Sivananda Yoga Vedanta Centre“, gegründet vom indischen Meister Sivananda.

Dort nahm ich erfolgreich an zwei Yoga-Ausbildungen teil:

  •  der Grundausbildung, dem sogenannten „Teachers’ training course“
  •  der Fortgeschrittenenausbildung, dem „Advanced teachers’ training course“, mit der ich den Titel eines Yogameisters erlangte.

Von Oktober 1998 bis September 1999 reiste ich durch Indien, Nepal und Thailand. Dort kam ich mit unterschiedlichen Yogarichtungen in Berührung, u. a. Iyengar und Ashtanga Yoga, sowie mit der yogischen und buddhistischen Philosophie.

Es folgte ein 10-tägiges „Intensivretreat“ in der buddhistischen Vipassana Meditation.

Seit 2005 habe ich an folgenden Weiterbildungsseminaren in Europas größten Yoga und Ayurveda Seminarhäusern YOGA VIDYA teilgenommen: Kinderyoga, Yoga für Senioren, Vinyasa Yoga, Yoga intensiv, und Business Yoga. Meine jüngsten Weiterbildungen habe ich im November 2018 erfolgreich abgeschlossen und diese sind: Yoga für Schwangere und Yoga Postnatal für Mutter und Baby.

Seit 1997 unterrichte ich einen sehr persönlichen Stil von Hatha Yoga als Zusammenfassung meiner mehrjähriger Erfahrung. Einerseits wirkt mein Yoga intensiv und herausfordernd andererseits ist er auflockernd und entspannend. In meinen Yogastunden verbinde ich gern eine dynamische Anfangsphase, die uns schneller in Kontakt zum Körper bringt, mit einer statischen Phase, in der sich die Bewegung verinnerlicht und die Asanas in den tieferen Schichten der Körperstruktur wirken können. In dieser Phase der achtsamen Beobachtung ist unser Geist konzentriert und neigt zu einer inneren Stille. Da kommen sich Geist und Körper wieder nahe und wir lernen allmählich unser Körperbewusstsein zu entwickeln und zu verfeinern.

Durch das Wechselspiel von Anspannung (Ha) und Entspannung (Tha) steigern wir unsere Flexibilität. Durch die Atemübungen (Pranayama)  wecken wir schlafende Energien und schütteln die Schwere des Körpers und des Geistes ab.

Manchmal werden wir sehr auf Details achten, manchmal werden wir im „flow“ der Asanas fließen. Konzentrations- und Meditationsübungen sowie Körperverschlüsse (Bandhas) werden im Laufe der Zeit eingeführt.

Am Ende folgt immer eine Tiefenentspannungsphase, bei der Körper und Geist regenerieren und neue Kräfte gesammelt werden.

JUDITH WEITZEL

Ich bin ein Späteinsteiger. Völlig unsportlich habe ich vor circa 20 Jahren das erste Mal Yoga praktiziert, erst unregelmäßig dann mit immer mehr Energie. In der Ananda Yogaschule bei Sieglinde Luxem-Bersch in Offenbach am Main habe ich dann die Lehre und die Kraft des Yogas für Körper und Geist vertiefen können.

Hier habe ich meine ersten Erfahrungen als Yogalehrer machen dürfen. Seit 2017 praktiziere ich nun bei Mondo Yoga und habe  hier für Roberta Urlaubsvertretung machen dürfen. Im Sommer 2018 habe ich meine Ausbildung als Yogaleher an der Ostsee über AyA Way Yogalehrer lizensieren lassen .